Erweiterung der Alimaus

Standort: St. Pauli, Hamburg
Bauzeit: 2003 – 2004
LP: 1-8
BGF: 90 m²
Bauweise: Elementbauweise Holzbau

Bei der Alimaus handelt es sich um eine Suppenküche zur Versorgung hilfsbedürftiger Menschen.Diese befindet sich am Übergang zwischen den Stadtteilen St. Pauli und Altona.

Untergebracht ist die Alimaus in einer Blockhütte aus dem Jahr 1992. Das eingeschossige Gebäude mit einem begrünten Sattel-Zelt-Dach gliedert sich in einen Hauptraum in Form eines Sechsecks, an den ein Büroriegel und ein Küchenriegel anschließen.

In dem neuen Anbau sind zur Sicherstellung der Versorgung weitere Küchenräume angeordnet. Ein längs zur Bestandsfassade angeordneter Verbindungsbau fungiert hier als Verteilerraum. Von Ihm werden sowohl die neuen Räume , als auch Räume des Bestandes erschlossen. Der Verbindungsbau stellt ebenfalls den neuen Kücheneingang der Allmaus. An den, als Zäsur wirkenden Verbindungsbau angegliedert ist der neue Hauptbaukörper, in dem sich die neuen Hauptnutzflächen befinden.

Menü